Skip to main content

Kurze Wanderung zur Wetterfahnenaussicht

Bei dieser Wanderung erklimmen wir den Berg Gohrisch – eine groteske Felsformation für trittsichere, agile Wanderer. Bei einem imposanten Aufstieg geht es über Leitern, Stufen und Barren hoch hinaus zur Wetterfahnenaussicht, wo wir reine Rast einlegen. Besonders mit trittsicheren Kindern macht diese kurze Wanderung viel Spaß.

Icon - Wegstrecke Circa 2,0km
Icon - Uhr Etwa 2 Stunden mit ausreichend Picknik-Pause
Icon - Weg Roter Wanderpfad, teilw. Malerweg und Gohrischpromenade
Icon - Schuhe Trittsicheres Schuhwerk, da teilweise Holzleitern
Icon - Wandern mit Kind Geeignet
Icon - Wanderer mit Hund Für diese Wanderung nicht empfohlen

Nach einer 45 minütigen Autofahrt aus Dresden erreichen wir die Berggaststätte Papststein – ein guter Ausgangspunkt für zwei selbstständige Wanderrouten – zum Gohrisch hinauf und zum benachbarten Papststein. Bei kurzen Wanderungen können zeitlich an einem Tag erfolgen. Recht kurze Wege führen ohne langen Marsch direkt auf die Wanderpfade.

Aufstieg Berg Gohrisch

Unser Wanderpfad (roter Punkt) zum Berg Gohrisch hinauf ist bereits am Parkplatz ausgeschildert und führt uns direkt in dichten Tann. Auf dem ersten Teilstück schlängelt sich der Pfad einen recht steilen Hang hinauf. An einigen Stellen ebnen uns solide Holzbohlen den Weg. Geländer sind häufig vorhanden. Mit jedem Schritt genießen wir die klare sauerstoffreiche Waldluft und die natürliche Stille abseits überfüllter Tourismuspfade. Auf halber Strecke passieren wir die erste Holzleiter. Von nun an erfreuen wir uns einer vergnüglichen Wanderung, die besonders Kindern Spaß bereitet. Hier und da zeichnen sich bereits die grauen, schroffen Felswände des Berg Gohrisch durch das grüne Nadelwerk der Bäume ab.

Aufstieg Berg Gohrisch durch dichten Tann

Aufstieg durch dichten Tann

Aufstieg Berg Gohrisch über Steinstufen

Aufstieg über Steinstufen

Das letzte Drittel des Aufstieges besteht fast ausschließlich aus dem Erklimmen von Holzkonstruktionen im Fels. Dieser (Holzleiter-) Aufstieg besticht durch eine gehörige Portion Raffinesse und Charakater. Es macht wirklich ein heiden Spaß!

Nicht Schwindelfreie können auch dieses letzte Teilstück angstfrei und mit viel Freude bestreiten, denn an keiner Stelle wandert man nah am Abgrund und auch nicht auf unerschlossenem Gelände. Wir weisen jedoch nochmals darauf hin, dass jeder Wanderer trittsicher sein sollte und festes Schuhwerk trägt.

Aufstieg Berg Gohrisch durch den Kamin

Aufstieg durch den Kamin

Holzleiter im Kamin Berg Gohrisch

Holzleiter im Kamin

Weitere Holzleiter auf dem Weg hinauf

Weitere Holzleiter auf dem Weg hinauf

Die letzten Steinstufen

Die letzten Steinstufen

Toller Weitblick auf 440 Meter

Nachdem wir auch die letzte Leiter erklommen haben, werden wir mit einer atemberaubenden Weitsicht belohnt. Bei klarem Wetter kann man den Pfaffenstein und seinen Bruder den Papststein, ferner die Festung Königstein, oder den auf der anderen Elbseite liegenden Lilienstein erspähen. Sogar die fernen schroffen Felsformationen der Schrammsteine sind ohne Fernglas am Horizont erkennbar.

Auf dem Gohrisch führt ein sicherer Pfad zur Wetterfahnenaussicht – der westlichste Aussichtspunkt des Berges. Auf dem Weg passieren wir zahlreiche Abzweigungen, über die man zu weiteren tollen Aussichtspunkten gelangen kann.

Blick auf die Wetterfahnenaussicht

Blick auf die Wetterfahnenaussicht

Blick auf die große/kleine Hunskirche, im Hintergrund die Schrammsteine

Blick auf die große/kleine Hunskirche, im Hintergrund die Schrammsteine

Nach einer ausgiebigen Rast wählen wir den Malerweg-Abstieg. Als Option bietet sich die Falkenschlucht an – ein etwas anstrengenderer Abstieg über Leitern.

Abstieg über Malerweg

Das erste Teilstück unseres Marsche ins Tal besticht durch viele Stufen und Holzleitern. Recht schnell befinden wir uns an den Ausläufern des Felsens. Von hier aus wandern wir wieder auf einem bequemen Waldpfad, der schließlich auf die Gohrischpromenade (Bodenlehrpfad) trifft. Von hier aus kannst Du entweder dem Malerweg linker Hand folgen, der später auf den Muselweg (roter Pfad) mündet, oder rechter Hand die Gohrischpromenade wählen. Wir entscheiden uns für die Gohrischpromenade und setzen unseren bequemen Abstieg durch den Wald weiter fort. Nach ca. 20 Minuten erreichen wir unseren Startpunkt, den Parkplatz zur Berggasttätte Papststein.

Unser Fazit

Wenn Du gern wanderst, hier und da kurze Kletterelemente magst, trittsicher bist, über ausreichend Puste verfügst und mit wunderschönen Fernsichten belohnt werden möchtest, solltest Du diese Wandertour ausprobieren. Besonders mit trittsicheren Kindern macht der Aufstieg viel Spaß.

Wanderkarte im Detail

Wanderkarte: Hintere Sächsische Schweiz Blatt 1 - Schrammsteine, Affensteine, Zschirnsteine // Sachsen Kartographie Dresden GmbH

Hintere Sächsische Schweiz Blatt 1 – Schrammsteine, Affensteine, Zschirnsteine // Sachsen Kartographie Dresden GmbH


Tipp: Entdecke jetzt viele weitere Wandervorschläge und wissenswerte Informationen über die Sächsische Schweiz.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *