Skip to main content

Kinderrucksack Ratgeber

Kind mit Rucksack beim WandernEin moderner Kinderrucksack unterscheidet sich heute nur noch durch Größe, Volumen und Ausstattungsmerkmale von einem Rucksack für Erwachsene. Der Funktionsumfang und die verwendeten technologischen Raffinessen sind oft die Selben. Dennoch gibt es entscheidende Feinheiten, die es beim Kauf eines Kinderrucksacks zum Wandern zu beachten gilt. In dem Artikel vermittle ich Dir hilfreiche Tipps, wie Du den optimalen Rucksack für Dein Kind kaufst. Meine Tipps und Empfehlungen werden Dir nicht nur bei der Wahl eines geeigneten Rucksacks zum Wandern oder Trekking helfen. Sicher helfen sie Dir auch bei der Entscheidung, das richtige Modell für den Weg zum Kindergarten, per Fahrrad zur Schule oder mit der Bahn zum Training zu finden. Es gibt nämlich ein paar grundsätzliche Aspekte, die Du beim Kauf eines Kinderrucksacks beachten solltest, besonders weil der Körper im Wachstum ist und Haltungsschäden vermieden werden sollen.

Verwendung: Wofür wird der Rucksack verwendet?

Als erstes Kaufkriterium empfehle ich die interessanten Modelle nach Verwendung zu filtern. Das Rückensystem eines Wanderrucksacks für Kinder kann sich beispielsweise signifikant von einem Bike-Rucksack unterscheiden. Bike-Rucksäcke sind anders geformt und funktional anders ausgerichtet: sie sind flach geschnitten, besitzen weniger Stauraum und statt dessen häufig eine Trink-Wasserblase – zum Beispiel:

Deuter Waldfuchs Kinder Wanderrucksack Unisex Miracol Hydration Bike-Rucksack mit 2L Wasserblase
Deuter Kinder Wanderrucksack Waldfuchs Unisex Miracol Hydration Bike-Rucksack mit 2L Wasserblase

Größe und Eigengewicht

Als zweites Auswahlkriterien empfehle ich nach Größe und Eigengewicht des Rucksacks zu selektieren. Kinderrucksäcke unterscheiden sich nämlich signifikant in Größe und Füllvolumen. Es gibt sie ab 3 Liter bis 40+ Liter Fassungsvermögen. Bedenke, dass sich Tragesysteme nur begrenzt an die Körpergröße des Kindes anpassen lassen. Ein zu klein oder zu groß gewählter Kinderrucksack kann zu Haltungsschäden führen.

Wähle die Größe des Rucksacks so, dass Du den Sitz des Tragesystems ausreichend verlängern bzw. verkürzen kannst. Lasse das Kind einfach mal den leeren Rucksack anheben und ein paar Meter tragen. Anhand der Haltung erkennst Du schnell, ob der Rucksack zu groß/zu schwer ist.

Tragekomfort: Rückensystem und Schulterpolster

Kinderrucksäcke werden für verschiedene Anforderungen entwickelt und hergestellt. Dadurch unterscheiden sie sich teils spürbar in ihrem Tragekomfort. Ein Fehlgriff und rasch wird das für Kurzstrecken (Kindergarten, Schule, etc.) ausgelegte Modell zum Outdoor-Rucksack für eine alpine Wanderung umfunktioniert. Das kann zu Haltungsschäden und Rückenschmerzen führen.

Der Tragekomfort eines Wanderrucksacks steigt mit der Güte der Rückenpolsterung. Je stärker sie ist, desto mehr darfst Du dem Rucksack abverlangen. Viele Marken-Hersteller haben eigene Rückensysteme entwickelt: Deuter verwendet häufig das „Airstripes System“. Es ist mit Belüftungskanälen ausgestattet, die durch ihre geringe Auflagefläche eine freie Luftzirkulation auf über 80% des Rückens garantieren sollen. Tatonka verwendet das „Padded Back System“ – ein mit Schaumstoff unterlegtes Rückensystem. Welches System das Angenehmste ist, sollte Dein Kind vor allem am Tragekomfort entscheiden.

Deuter Airstripes Rückensystem // Quelle: deuter.com

Deuter Airstripes Rückensystem // Quelle: deuter.com

Damit Dein Kind keine Haltungsschäden bekommt, solltest Du beim Kauf auf eine ideale Rückenpolsterung achten. Das Kind sollte selbst testen und entscheiden. Doch stelle sicher, dass sich sich das Tragesystem optimal an die Anatomie des Kindes anpassen lässt und das ausreichend Puffer zum Verstellen der Tragegurte besteht.

Ausstattung: Auf das Notwendige beschränken

Auch in ihrer Ausstattung unterscheiden sich Kinderrucksäcke teilweise stark. Durch ihre individuelle Ausstattung steigt das Eigengewicht des Rucksacks – Ballast für den Träger. Beschränkt Euch auf das Notwendige.

Diese Ausstattung finde ich grundlegend sinnvoll

Je nach Hersteller und Modell bietet der Kinderrucksack Eurer Wahl verschiedene dieser Ausstattungsmerkmale. Ein Vergleich lohnt sich. Gehe dabei auf die Befindlichkeiten Deines Kindes ein, schließlich soll es sich mit dem Rucksack pudelwohl fühlen.

  • Reflektoren
  • Blinklichthalter
  • Gepolsterte Rückengurte
  • (abnehmbarer) Brustgurt/Hüftgurt
  • Seitentaschen (für Trinkflasche, kleine Brotbüchse, etc.)
  • Helmhalterung
  • Wanderstockhalterung
  • Seitliche Kompressionsriemen
  • Namensschild

Empfehlenswerte Modelle 2017

Die folgenden Kinderrucksäcke stellen Empfehlungen dar. Mir wurde von keinem Händler und auch von keinem Hersteller ein Anreiz geboten.

Kinderrucksäcke bis 10 Liter

Vaude Ayla 6 Liter (versch. Farben) Deuter Kinder Wanderrucksack Kikki 6 Liter (versch. Farben)
Vaude Ayla 6l - Kinderrucksack Deuter Kikki 6l - Kinder Wanderrucksack
Deuter Schmusebär (versch. Farben) Fjällräven Kanken Kids (versch. Farben)
Deuter Schmusebär - Kinder Wanderrucksack Fjällräven Kanken Kids Rucksack

Kinderrucksäcke über 10 Liter

Mammut First Ascent Kids 12 Liter (versch. Farben) Vaude Puck 14 Liter (versch. Farben)
Mammut First Ascent 12l - Kinderrucksack Vaude Puck 14l - Kinderrucksack
Tatonka Mani 20 Liter (versch. Farben) Deuter Climber 22 Liter (versch. Farben)
Tatonka Mani 20l - Kinderrucksack Deuter Climber 22l - Kinderrucksack

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *