Skip to main content

Übers Nadelöhr auf den Pfaffenstein

Auf dem Weg zur Barbarine

Bei dieser Wanderung erklimmen wir den Berg Pfaffenstein durch das beliebte Nadelöhr – eines der attraktivsten Aufstiege der Sächsischen Schweiz, weil man fast ausschließlich über Leitern vertikel nach oben klettert.

Icon - Wegstrecke
Icon - Uhr Etwa 2 Std. + Rastzeit und Besuch der einzelnen Aussichtpunkte
Icon - Weg Folge dem grünen Kreissymbol
Icon - Schuhe Trittsicheres Schuhwerk und Wanderbekleidung empfohlen (Nadelöhr)
Icon - Wandern mit Kind Vorsicht mit kleinen, lebhaften Kindern an den Aussichtspunkten
Icon - Wanderer mit Hund Für diese Wanderung nicht empfohlen

Der Aufstieg

An der Waldgrenze angekommen, orientieren wir uns links in Richtung Aufstieg Nadelöhr. Nach wenigen Schritten erspähen wir bereits die ersten Steinstufen des Aufstiegs. Die Sandsteinfelsen um uns sind zum Teil mit Moos bedeckt und der Wald spendet an heißen Tagen eine angenehme Kühle. Die Hand am ersten Geländer erklimmen wir Stufe um Stufe – rechts und links von urigen Sandsteinfelsen umschlungen.

Hier sind schon Einige ins Schwitzen gekommen, lag es nun an den vielen steilen Stufen, oder an der Höhe. An zwei bis drei Stellen holen wir kurz Luft und genießen, mit dem Rücken zur Wand, einen wundervollen Ausblick in die tiefe Schlucht. Die entscheidende Schlüsselstelle, das Nadelöhr, kündigt sich im oberen Drittel des Aufstieges durch eine Leiter an, die wie ein Faden durch ein schmalen Felsdurchgang führt. Vom Fuße der Leiter spähen wir hinauf ins gleißende Licht. Nach ein paar weiteren Stufen ist der Aufstieg bewältigt – wir sind oben angekommen. Der Aufstieg war ein Erlebnis.

Aufstieg Pfaffenstein

Aufstieg Pfaffenstein

Aufstieg Pfaffenstein über steile Steinstufen

Über steile Steinstufen bergauf

Nadelöhr Pfaffenstein

Nadelöhr Pfaffenstein

Grandioser Ausblick zum Lilienstein

Grandioser Ausblick zum Lilienstein

Auf dem Pfaffenstein

Vom Fuße des Aufstieges sind es etwa 150 Schritte, bis linker Hand der gelb/blaue Seitenweg abzweigt und jeden begeisterten Wanderer zum ersten Aussichtspunkt führt (Albrechtsburg – gelb/ blauer Strich). Die Wege auf den Pfaffenstein sind gut beschildert, so dass Du Dich nicht verlaufen kannst.

Aussichtsturm auf dem Pfaffenstein

Aussichtsturm auf dem Pfaffenstein

Allerdings sind die Aussichtspunkte nur teilweise mit Geländern versehen, deshalb solltest Du kleinere, lebhafte Kinder im Auge behalten – insofern Du einen Familienausflug machst. Zurück auf dem Hauptweg, kommt nach etwa 50 Schritten die nächste kleine Abzweigung. Rechter Hand gelangen wir zum Opferkessel/Dom/Luftballon (roter Strich – ca. 150 Schritte). Wenn Du den Hauptweg nicht verlässt, erreichst Du kurz darauf die Berg-Gaststätte. Der mittelalterlich wirkende Aussichturm ist ein kleines Hightlight – besonders für Kinder.

Die Barbarinen-Aussicht (folge der roten Ausschilderung) rundet das Erlebnisprogramm auf dem Berg ab und stellt für diese Route eine Zusatzoption der Tour von etwa + 30 Minuten da.

Der Abstieg

Es gibt verschiedene Optionen für den Abstieg vom Pfaffenstein: Zum Einen wieder zurück und über das Nadelöhr absteigen. Als zweite Variante bietet sich der Abstieg über den „bequemen Weg“ (grüner Strich) an und die dritte Variante erfolgt über den Klammweg (grüner Punkt). Dieser ebenfalls bequeme Abstieg ist immer wieder unser Favorit, denn er hält interessante Schlüsselstellen bereit. Wir beschreiten also den Abstieg über den Klammweg – von der Berg-Gaststätte führen erst Stufen, dann betonierte Treppen in einen ca. 2,5 Meter breiten Kamin. Besonders beeindruckend ist ein riesiger Steinbrocken der in etwa 3 Meter Höhe zwischen den beiden Felswänden klemmt. Unter diesem läuft wohl jeder Wandersmann etwas schneller hindurch – in der Hoffnung, dass der Kaventsmann einen guten Sitz hat.

Der Klammweg mündet gemeinsam mit dem „bequemen Weg“ auf einen weiten sandigen Platz unterhalb des Jäckelfelsens. Von hier wandert es sich gemütlich ein historisches Sandsteinpflaster hinab bis zum Fuße des Pfaffensteins. Unten angekommen, erwartet uns wieder ein Wegweiser, der den Pfad entlang der Waldkante rechter Hand weißt. Auf diesem umrunden wir den Pfaffenstein. Das bestellte Feld vor unseren Nasen eröffnet einen freien Blick auf die Festung Königstein, die sich noch einmal von ihrer besten Seite zeigt. Wenige Minuten später erreichen wir die Stelle, an der wir zum Aufstieg über das Nadelöhr aufgebrochen sind.

Gleissendes Licht zwischen Sandsteinfelsen

Gleissendes Licht zwischen Sandsteinfelsen

Abstieg vom Pfaffenstein über Metall-Leitern

Abstieg vom Pfaffenstein über Metall-Leitern

Unser Fazit

Ein toller Ausflug, denn nicht umsonst wandeln wir auf einem Teil der siebten Etappe des Malerweges im Naturschutzgebiet Sächsische Schweiz. Hier schritten, dichteten und malten übrigens schon die Romantiker Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus und Ludwig Richter.

Situationsplan Pfaffenstein

Situationsplan Pfaffenstein

Situationsplan Pfaffenstein // Wanderroute über den Klammweg


Tipp: Entdecke jetzt viele weitere Wandervorschläge und wissenswerte Informationen über die Sächsische Schweiz.


Kommentare

Elisabeth 1. August 2017 um 10:36

Vielen Dank …die schöne Beschreibung und Bebilderung lädt für diese Wanderung ein!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *