Skip to main content

Von der Schrammsteinbaude zur Schrammsteinaussicht

Mittelschwere Tour über Treppen und Leitern

Auf dieser Rundwanderung erklimmen wir die Schrammsteine über den Jägersteig und wandern weiter auf dem Gratweg – weit über urigen Mischwäldern zur Schrammsteinaussicht. Anschließend geht es über den Mittelwinkel, Vorderwinkel und dem Schießgrund zum Start unserer Rundwanderung zurück.

Icon - Wegstrecke Circa 5,6km
Icon - Uhr Mit Rast auf der Schrammsteinaussicht ca. 3,5 Stunden
Icon - Weg Lattengrund, Vordere Promenade, Jägersteig, Gratweg, Schrammsteinaussicht, Mittelwinkel, Vorderwinkel, Schießgrund
Icon - Schuhe Trittsicheres Schuhwerk, da teilweise Metall- und Holzstufen, Leitern
Icon - Wandern mit Kind Keine Probleme, wenn Schwindelfreiheit und Trittsicherheit vorhanden
Icon - Wanderer mit Hund Nicht geeignet

Anfahrt mit dem PKW

Kurz vor dem Ortsausgang von Bad Schandau in Richtung Schmilka befindet sich ein Abzweig linkerhand nach Ostrau (Jugendherberge). Wenn Du auf diese Straße abbiegst, gelangst Du auf den Zahnsgrund. Dieser führt steil bergauf an der Schrammsteinbaude vorbei. Hier befindet sich rechterhand ein Parkplatz – der Startpunkt und das Ziel unserer Wanderung.

Von der Schrammsteinbaude in den dichten Tann

Mit gut geschnürten Wanderschuhen und geschultertem Rucksack verlassen wir unseren Startpunkt und laufen zunächst talwärts. Nach etwa 200 Meter Fußmarsch verlassen wir den Zahnsgrund. Hier mündet rechterhand der Lattengrund (blauer Balken) auf die Straße.

Der Lattengrund

Dieser wildromantische Wanderpfad ist von unzähligen kleineren und größeren Gesteinskörpern gesäumt, dass Klima ist kühl und feucht. Hier wachsen Farne, Moose und Strauchgewächse. Hin und wieder durchqueren wir in dieser teils engen Felsenschlucht einige Holzstufen, die uns in diesem moorastischen Abschnitt Halt bieten. Nach wenigen Minuten gelangen wir an Das Obrige Raumicht (gelber Balken). Von hier aus ist es nicht mehr weit bis zum Großen Schrammtor – einer der vielen Zuwege in die Schrammsteine.

Das Große Schrammtor

Dieser charakteristische Ort stellt einen tief eingeschnittenen Fels-Durchgang dar. Unter einem weit aufragenden verwitterten Sandsteingebilde führt unser Weg über ein paar Holzleitern. Hier befinden wir uns nun auf der Vorderen Promenade (blauer Balken). Am Großen Schrammtor befinden sich übrigens etliche begehrte Klettergipfel, wie der Schrammtorwächter oder der Dreifingerturm.

Holzstufen im Wald

Holzstufen im Wald

Durchgang Großes Strammtor

Durchgang Großes Strammtor

Die Vordere Promenade ist ein bequemer Pfad. Er windet sich flach in Richtung Schrammsteinaussicht. Leichtfüßig gelangen wir an eine Kreuzung. Hier befinden sich zwei Aufstiege zum Aussichtspunkt. Wir entscheiden uns für den Jägersteig. Dieser ist etwas spektakulärer als der Wildschützensteig, der übrigens nur aufwärts bestiegen werden darf.

Aufstieg zum Jägersteig

Aufstieg zum Jägersteig

Leitern im Jägersteig

Leitern im Jägersteig

In der Vertikalen hinauf zum Gratweg

Auf dem Gratweg

Auf dem Gratweg

Steil geht es über Leitern mit Handlauf zu einem Labyrinth bizarr geformter Sandsteinkuppen hinauf. Der Aufstieg endet an einer fast senkrecht stehenden Stahlleiter. Diese erklommen, schreiten wir auf dem Gratweg parallel zur Elbe, zwischen tiefen Klüften versteckt, der Schrammsteinaussicht entgegen. Auf 438 Metern ist der Ausblick atemberaubend. Der etwa 500 Meter lange Jägersteig-Gratweg endet an einer Kreuzung. Hier ist unser Etappenziel ausgeschildert.

Die Schrammsteinaussicht

Der wohl bekannteste Aussichtspunkt der Schrammsteine befindet sich auf einer Höhe von 417 Metern. Dass sich hier traumhafte Aussichten bieten, brauche ich wohl nicht näher erläutern. Interessant ist, dass sich der Name „Schrammsteine“ aus dem alten Wort „schramen“ herleitet. Dieses bedeutet so viel wie „aufreißen“. Damit ist wohl die teils stark zerklüftete Felslandschaft des umliegenden Gebietes gemeint. Allen voran die Schrammsteinkette, die man von hier gut sieht.

Kletterer im Sandstein

Kletterer im Sandstein

Blick von der Schrammsteinaussicht

Blick von der Schrammsteinaussicht

Über den Mittelwinkel ins Tal

Nach einer ausgedehnten Rast wandern wir zurück zur Kreuzung Jägersteig. Hier halten wir uns links. Über Leitern geht es wieder steil bergab. Wir wandern auf dem Mittelwinkel (grüner Punkt) talwärts. Dieser Waldpfad ist angenehm zu laufen. Über den Vorderwinkel (gelber Strich) wandern wir nun parallel zu unserem Hinweg auf der anderen Seite der Schrammsteine zurück. An der Kreuzung Elbleiternweg entscheiden wir uns für den Schießgrund (grüner Punkt), der schließlich direkt an unseren Parkplatz mündet.

Wanderkarte der Rundwanderung

Wanderkarte: Hintere Sächsische Schweiz Blatt 1 - Schrammsteine, Affensteine, Zschirnsteine // Sachsen Kartographie Dresden GmbH

Hintere Sächsische Schweiz Blatt 1 – Schrammsteine, Affensteine, Zschirnsteine // Sachsen Kartographie Dresden GmbH


Tipp: Entdecke jetzt viele weitere Wandervorschläge und wissenswerte Informationen über die Sächsische Schweiz.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *